MiniSpec 2.0

Dieser kleine Spektralanalysator ist ursprünglich im Labor als Beispiel für die Ansteuerung von Soundkarten mit DirectSound entstanden. Daher muß mindestens DirectSound 6.0 auf dem Rechner installiert sein. Unter Windows 98 ist DirectSound 7 immer vorhanden.

Beschreibung:

  • Die Bedienung sollte hoffentlich einfach genug sein.
  • Der Tongenerator liefert Sinusschwingungen in Stereo mit einstellbarer Amplitude und Frequenz von 0-22050 Hz. Rechteckschwingung und weisses Rauschen gibt es jetzt auch.
  • Der Analysator hat eine Zeitdarstellung und eine Spektralanalysefunktion mit Möglichkeiten, diverse Spektralfenster und Mittelungen einzustellen. Mit Mausklick kann man Pegel und Frequenz am angewählten Punkt messen.
  • Drucken ist auch möglich, aber noch nicht gut genug.
  • Über den Windows-Mixer kann man wählen, ob man Line, Mic oder Wave als Eingang benutzen will. Es ist also möglich (und sehr interessant) die Qualität der digitalen Aus- und Eingabe der Soundkarte direkt zu untersuchen. Hilfreich dafür ist der Bypass, der das ideale Signal oder sein Spektrum darstellt.

Es muß an dieser Stelle gesagt werden, daß sich beim Sinustest auch teure Soundkarten als qualitativ minderwertig herausstellen. Die Computerzeitschriften messen meist nur den Frequenzgang, z.B. mit dem Rauschgenerator, die Klirrfaktormessung unterbleibt oft. Hier haben aber viele Soundkarten Probleme.

Es ist geplant, dieses Programm noch weiter zu verbessern und mit mehr Funktionen auszustatten, z.B. mit besseren Oszilloskopfunktionen und mehr Signalformen im Tongenerator.

Fragen, Kommentare und Anregungen bitte an: ries@fh-meschede.de
 

Eine Kopie des Programms (absolute Freeware) können Sie hier herunterladen: MiniSpec.zip (175kB)


Anklicken für Vollansicht.